FLASCHEN LEER

PROJEKT "FLASCHEN LEER"

Früher war das oft Marmor und Bronze, heute (seit der Moderne) ist das (manchmal) Müll. Abfallprodukte standen und stehen hoch im Kurs bei vielen Künstlern (Kurt Schwitters, Arman, Tony Cragg oder zuletzt (2014) Gregor Schneider mit dem Schutt vom Goebbels-Haus). Für moderne Kunst sind zerfallene, schäbige und nicht mehr brauchbare Dinge ein wichtiges Element. Kann Abfall kunstwürdig werden? Wann ist es? Wann nicht? Die Fragen bleiben unbeantwortet, damit müssen wir uns abfinden.

Wenn Widerspruch zur Kunst gehört oder wie manche obendrein sagen: "Widerspruch ist Kunst", dann bin ich ein Künstler ;). Ich habe nämlich vorher Müllkunst ziemlich kritisiert, in Frage gestellt oder sogar belächelt und jetzt zeige ich selbst ... Abfall! Das Motiv in der Serie, die ich hier präsentiere, sind leere Flaschen, die eigentlich nur Abfall, nur Müll sind (es sind sogar keine Pfandflaschen zu sehen und natürlich abgesehen davon, dass Glas ein wertvolles Recycling-Material ist). Das Motiv als solches also nichts besonders aufweist, nicht wertvoll ist, einfach nur alltags Gegenstand, sogar absolut uninteressant und langweilig ist. Ich glaube, dass wir hier einer Meinung sind. Hier ist aber der Punkt, der für mich wichtig ist; ich möchte, unter Anderen, beweisen, dass das Motiv allein in der Fotografie untergeordnete Rolle spielt (manchmal sogar gar keine Rolle, abgesehen von, zum Beispiel, Dokumentation oder Reportage) und das Wichtigste die Art des Zeigens, die Methode der Darstellung ist. Nicht WAS ich zeige sondern WIE ich das zeige.

Meine Serie habe ich "FLASCHEN LEER" benannt, nach dem bekannten Spruch aus der Rede von Maestro Trapattoni "Schwach wie eine Flasche leer". Die Kategorie in der Fotografie wo die Flaschen passen, ist ganz klar das Stillleben, modernes Stillleben. Fotografie heißt, nach der genauer Übersetzung, "Malen mit Licht" was sich jedoch nicht immer verdeutlichen kann, es ist nicht immer ganz sichtbar obwohl sicher vorhanden. Bei dieser Reihe, glaube ich, es ist mir das mehr oder weniger gelungen. Farben, Formen, Licht, Konturen aber auch Abstrakt, Linien und Flächen sind hier die richtigen Begriffe.

Und was ist mit der Kunst? Tja, beurteilen Sie selbst.
;)

Zurück zum MENU

Hier zu FLASCHEN LEER II

2006-2016 COPYRIGHT RICHARD RDUCH