MAKRO

ÜBER MAKROFOTOGRAFIE

Die Faustregeln bei Makrofotografie (Insektenwelt) sind einfach: der Hintergrund praktisch unerkennbar, gleichmäßig verschwommen, leicht leuchtend, das Motiv scharf (am besten im Ganzen) im weichen Licht, die Kamera auf Augenhöhe (nicht immer aber immer öfter), so wenig wie möglich von fremden Elementen wie Blätter, Stöcke, Halme, Gräser.

Weiches Licht – entweder geht man ganz früh (gleich nach Sonnenaufgang) raus und fotografiert so lange bis die Sonne direkt scheint oder Abend spät (eine Stunde vor Sonnenuntergang). Nie wenn die Sonne direkt stark scheint, wenn schon dann fotografiert man im Schatten oder z.B. mit einem weißen, lichtdurchlässigen Schirm (um das Motiv zu verdecken um harte Schatten zu vermeiden) oder man fotografiert mit Blitz. Dann am bestem mit einem Ringblitz. Die Umsetzung der Regeln ist nicht so einfach wie die Regeln selbst. Desto größer die Freude wenn ein Foto gelingt.

Alle hier gezeigten Fotos wurden ohne Makro-Objektiv geschossen, entweder mit einem Tele-Objektiv (Canon 70-300mm) oder mit dem 50mm/1,8 Objektiv von Canon mit Hilfe von Zwischenringen der Firma Kenko.

Zurück zum MENU

2006-2016 COPYRIGHT RICHARD RDUCH